Leistungserhebungen

Eine Vollständige Übersicht über die Festlegungen der Lehrerkonferenz zu den Leistungserhebungen am CJT-Gymnasium Lauf finden Sie hier.
 

Überblick über Art und Anzahl der großen Leistungsnachweise am CJT-Gymnasium Lauf 2017/2018

 

Festlegungen der Lehrerkonferenz des Christoph-Jacob-Treu-Gymnasiums Lauf zu den Leistungserhebungen an der Schule gemäß GSO § 52 Abs. 2

 

I. Gemäß den Bestimmungen des BayEUG, der GSO und den grundsätzlichen Festlegungen der Lehrerkonferenz des Christoph-Jacob-Treu-Gymnasiums Lauf gelten bei Leistungsnachweisen folgende Regelungen.

  1. Kernfächer  (Deutsch, Englisch, Mathematik, Französisch, Italienisch, Latein,  Spanisch, Physik, Chemie im NT-Zweig)
  • Große Leistungsnachweise in schriftlicher beziehungsweise mündlicher Form (Schulaufgaben) => vgl. Tabelle oben
    An Tagen, an denen Schulaufgaben stattfinden, soll in anderen Fächern auf kleine schriftliche Leistungsnachweise (Stegreifaufgaben, kleine angekündigte Leistungsnachweise und Kurzarbeiten) verzichtet werden.
  • Kleine Leistungsnachweise
    Kleine Leistungsnachweise können in Kernfächern in mündlicher oder in schriftlicher Form (z.B. als Stegreifaufgabe, Leistungstest, Kurzarbeit, angekündigter kleiner schriftlicher Leistungsnachweis (Test), Praktikumsbericht, schriftlicher Anteil einer Projektarbeit oder einer praktischen Arbeitetc…) erhoben werden.
    In einem Schuljahr wird mindestens ein kleiner Leistungsnachweis in mündlicher Form gefordert.
    Darüber hinaus legt die zuständige Lehrkraft Art und Anzahl der oben genannten kleinen Leistungsnachweise entsprechend den allgemein geltenden Bestimmungen und den aktuellen Fachschaftsregelungen jeweils individuell in ihren Unterrichtsgruppen fest. Die Lehrkraft informiert die SchülerInnen darüber zu Schuljahresbeginn und die Eltern bei den vorgesehenen Klassenelternabenden sowie auf Anfrage.
    Die jeweils geltenden Regelungen der einzelnen Fächer, insbesondere zu vorgesehenen Kurzarbeiten, können auch auf der Homepage unter "Lernen am CJT -> Fächer -> Fach Deutsch oder Chemie oder Englisch usw." eingesehen werden. 
    Versäumte angekündigte kleine schriftliche Leistungsnachweise in Kernfächern werden in der Regel nicht nachgeschrieben. Eine Lehrkraft kann jedoch auch, insbesondere bei Kurzarbeiten andere Festlegungen treffen und diese den Schülern vorab mitteilen.
     
  • Erfolgreiche Teilnahme an Wettbewerben und Sprachzertifikaten
    Auch Erfolge bei Wettbewerben und Sprachzertifikaten (Z.B. CAE-Zertifikat) können als Leistungen eingebracht werden.
     

2. Nichtkernfächer 

  • In den Nichtkernfächern sind grundsätzlich nur kleine Leistungsnachweise vorgesehen.
    In einem Schulhalbjahr wird mindestens ein kleiner Leistungsnachweis in mündlicher Form gefordert. Darüber hinaus wird im Laufe eines Schuljahres mindestens ein kleiner Leistungsnachweis in schriftlicher Form gefordert.
    Versäumte angekündigte kleine schriftliche Leistungsnachweise werden in der Regel nicht nachgeschrieben. Eine Lehrkraft kann jedoch auch, insbesondere bei Kurzarbeiten andere Festlegungen treffen und diese den Schülern vorab mitteilen. Art und Anzahl der nachfolgend aufgeführten kleinen Leistungsnachweise legt die zuständige Lehrkraft entsprechend den allgemein geltenden Bestimmungen jeweils individuell in ihren Unterrichtsgruppen fest und informiert die SchülerInnen darüber zu Schuljahresbeginn, die Eltern bei den vorgesehenen Klassenelternabenden und auf Anfrage.
    Lehrkräfte in den Jahrgangsstufen 9 und 10 können auch die im Schulversuch erprobte Form der alternativen Leistungsmessung wählen. Die Schüler und Eltern werden bei Wahl dieses Verfahrens zu Beginn des Schuljahres ausführlich informiert.
     
  • Schriftliche Leistungsnachweise mit vorheriger Ankündigung, wie
    • Kurzarbeit (Aufgaben über einen längeren Unterrichtszeitraum)
    • Schriftlicher Anteil einer Projektarbeit
    • kleiner Leistungsnachweis (über die letzten beiden Unterrichtsstunden)
       
  •    Schriftliche Leistungsnachweise ohne vorherige Ankündigung  
    • Stegreifaufgabe (Aufgaben über die Inhalte der letzten beiden Unterrichtsstunden einschließlich Grundwissen)
       
  • Mündliche Leistungsnachweise (angekündigt  oder ohne Ankündigung)
    • Möglich sind beispielsweise Rechenschaftsablagen, Referate, Projekte oder Unterrichtsbeiträge.
    • Praktische Leistungen
      Möglich sind  praktische Leistungen in Musik, Kunst, Sport oder auch in anderen Fächern, zum Beispiel Gestalten eines Schaukastens, Anlegen eines Herbars, Zeichnen von Karten etc….)
    • Erfolgreiche Teilnahme bei Wettbewerben
      Auch Erfolge bei Wettbewerben (z.B. „Jugend  forscht“) können als Leistungen eingebracht werden.

II. Weitere Festlegungen nach GSO §52 Abs. 2

  1. Aufgaben der KlassenleiterInnen
    Die KlassenleiterInnen achten zusammen mit den Stufenbetreuern darauf, dass Häufungen von großen schriftlichen Leistungsnachweisen (Schulaufgaben) so weit wie möglich vermieden werden.
    Darüber hinaus tragen sie durch Rücksprache mit den in ihrer Klasse unterrichtenden Lehrkräften dazu bei, die Belastung der SchülerInnen durch Hausaufgaben in angemessenem Rahmen zu halten.
    Ebenso tragen sie in Zusammenarbeit mit den zuständigen Fachlehrkräften dafür Sorge, dass in Fällen des Vorrückens auf Probe zum Zeitpunkt der Beratung möglichst ein hinreichendes Notenbild vorliegt. In gleicher Weise achten sie auf Fälle, in denen ein freiwilliger Rücktritt oder eine Inanspruchnahme eines Flexijahres angezeigt sein könnte.
     
  2. Aufgaben der Oberstufenkoordinatoren
    Die Oberstufenkoordinatoren achten bei der Erstellung des Schulaufgabenplans darauf, dass Häufungen von großen schriftlichen Leistungsnachweisen (Schulaufgaben) in der Kursphase so weit wie möglich vermieden werden
     
  3. Einrichtung prüfungsfreier Zeiten
    Die Lehrerkonferenz sieht es auf Grund der Vielzahl vorgeschriebener beziehungsweise für notwendig erachteter Leistungsnachweise innerhalb eines Schuljahres als Nachteil, für die SchülerInnen generell prüfungsfreie Zeiten festzulegen, da dadurch der Termindruck in den Prüfungswochen zu einer inakzeptablen Belastung führen würde.
    Die Lehrkräfte, insbesondere auch die Klassenleiter tragen dafür Sorge, dass „kritische“  Tage und Zeiträume, wie beispielsweise die Woche vor den Weihnachtsferien, sich unmittelbar an Ferien oder an Schulveranstaltungen anschließende Termine nach Möglichkeit von schriftlichen Leistungserhebungen freigehalten werden.

 

Überblick über Art und Anzahl der großen Leistungsnachweise am CJT-Gymnasium Lauf 2018/2019