Rumia am CJT

... Nach einer 12 stündigen Busfahrt kam die polnische Schülergruppe in Begleitung von ihren polnischen Lehrkräften, darunter auch die Schuldirektorin Frau Penkowska selbst, am Donnerstagabend an der Bitterbachhalle in Lauf an. Da sich die meisten deutschen und polnischen Schülerinnen und Schüler vom Besuch in Rumia kannten und alle anderen bereits frühzeitig über soziale Netzwerke miteinander Kontakt aufgenommen hatten, erfolgte die Aufteilung der polnischen Schülergruppe in ihre deutschen Gastfamilien sehr schnell, harmonisch und sehr herzlich. Am Freitagmorgen wurde die polnische Schülergruppe vom Schulleiter Herr Krauß mit „Dzień dobry.” (Polnisch: „Guten Tag.”) begrüßt, der sich auch sehr freut, dass dieser Austausch das Schulleben am CJT bereichert und einen kleinen Beitrag zur Völkerverständigung leistet. In diesem Zusammenhang durfte die Gruppe neben der anschließenden offiziellen Begrüßung im Rathaus den 1. Bürgermeister Herrn Bisping bereits in der Schule kennenlernen, der sein Versprechen mit dem Geschenk eines Kastanienbaumes an den neuen Schulleiter zur Amtseinführung einlöste. Beim anschließenden Spaziergang wurde die Gruppe von der Sonne begleitet und im Rathaus mit Getränken und Brezen empfangen und ganz offiziell willkommen geheißen. Mit der folgenden Stadtführung, einem Mittagessen auf dem Marktplatz beim birkels und den folgenden zwei Kugeln Eis in der Eisdiele Campo wurde der erste Tag abgerundet. Ein sehr gelungener Einstand zu Beginn des Wochenprogramms. Das Wochenende wurde für unterschiedliche Aktivitäten bei tollem Wetter in den Gastfamilien genutzt.
Am Montag stand der Nürnberg-Tag auf dem Programm. Eine Stadtführerin brachte der Gruppe die Geschichte der Stadt näher. Nach einem Mittagessen beim Gutmann am Dutzendteich folgte der Besuch des Memoriums Nürnberger Prozesse. Mit einem erneuten Besuch der Nürnberger Altstadt konnte die Schülergruppe selbstständig die Innenstadt erkunden und hatte die Gelegenheit, Einkäufe zu tätigen.Am Dienstag ging es auch auf Wunsch von Frau Penkowska nach Regensburg. Ein weiterer gelungener Tag in der Woche. Nach der gemeinsamen Busfahrt begann der Ausflug mit einer sehr informativen und interessanten polnischen Stadtführung. Nach dem Mittagessen im Spitalgarten hatte die Gruppe auch noch ein wenig Zeit, um die Stadt selbst zu erkunden.
Der Besuch der Stadt Ingolstadt stand am Mittwoch auf dem Programm. Zunächst ging es mit dem Bus zum Audi Forum. Hier durfte die Gruppe an der zweistündigen, englischsprachigen und sehr beeindruckenden Erlebniswerksführung durch die Audi Produktionshallen teilnehmen. Für technikbegeisterte Schülerinnen und Schüler war dies ein tolles Erlebnis zu sehen, wie Roboter voll automatisch an der Produktion eines Autos beteiligt sind. Nach der Führung und dem anschließenden Mittagessen auf der Terrasse bei strahlendem Sonnenschein ging es vom Audi Forum weiter in die Innenstadt. Zunächst durfte die Schülergruppe in Eigenregie die Innenstadt erkunden. Die meisten Schülerinnen und Schüler nutzen die Gelegenheit, um Einkäufe zu tätigen, ein Eis oder ein kaltes Getränk zu sich zu nehmen und das tolle Wetter zu genießen. Anschließend folgte eine 75-minütige Stadtführung und die Besichtigung der barocken Asamkirche (Maria De Victoria) mit ihrer prachtvollen Glanz und der phänomenalen Deckenbemalung vom bayerischen Barockkünstler Cosmas Damian Asam.
Am Donnerstag stand schließlich der letzte Tag auf dem Programm, an dem alle deutschen Schülerinnen und Schüler teilnehmen konnten. Nach einer 90-minütigen Busfahrt ging es zunächst nach Solnhofen. Von hier aus ging es mit Kanus über die Altmühl bei angenehmen 25°C und leichtem Sonnenschein bis nach Solnhofen. Die Schülerinnen und Schüler besetzten in Vierergruppen die Kanus und es gab zwei Lehrerboote, die sich mit den Schülern zum Teil heiße Rennen lieferten. Nach der aufregenden und sehr spaßigen Kanufahrt ging es mit dem Bus zum Brombachsee. Die Gruppe hatte nun Zeit, um beim Sonnenbaden zu entspannen oder bei einem Kaffee und Kuchen den Nachmittag zu genießen. Bei der anschließenden Erlebnisschifffahrt auf dem Brombachsee konnte man gut beobachten, wie die deutsche und polnische Gruppe kunterbunt gemischt an den Tischen saß, ein Getränk zu sich nahm und bei tollen Gesprächen richtig Spaß hatte. Nach dem gemeinsamen Abendessen im Gasthaus Krone ging es mit dem Bus zurück nach Lauf.
Leider folgte am Freitagmorgen die zum Teil tränenreiche und emotionale Verabschiedung. Ein sehr gelungener Austausch ging wieder zu Ende. Dabei wurden nicht nur neue Freundschaften geschlossen und gestärkt, sondern es konnte ein kleiner Beitrag zur Völkerverständigung geleistet werden.
Ein großer Dank ergeht auch hierbei an die Eltern, die Schülerinnen und Schüler und an alle am Austausch beteiligten Helfer. Es war wieder eine schöne Woche und mit Sicherheit auch nicht der letzte Polenaustausch am CJT. Die Planungen für das kommende Schuljahr 2019/20 sind schon in vollem Gange.
© Markus Denca