Großer Andrang am Tag der offenen Tür

Alle Jahre wieder öffnet das CJT seine Pforten für angehende Fünftklässler und deren Eltern. Und immer wieder kommen Eltern und deren Kinder mit denselben Fragen: Ist ein Gymnasium tatsächlich die richtige Schule? Was ist, wenn nicht? Ist das CJT das Beste aller Möglichkeiten? Diesen und weiteren Fragen ging das CJT, namentlich der Schuldirektor Herr Freiman und das anwesende Lehrerpersonal, nach. Der Ablauf war hierbei organisatorisch vorgegeben, wobei natürlich die Eltern und deren Kinder im Vordergrund standen. Zunächst einmal gab es eine Schnupperstunde, in der die Eltern und ihre Kinder die einzelnen Fächer kennenlernen konnten. Hierbei wurden Räumlichkeiten entsprechend vorbereitet und die anwesenden Lehrkräfte standen mit Rat und Tat zur Seite, klärten Fragen, gaben Hilfestellung, erklärten fächerspezifische Besonderheiten einer 5. Klasse. Wer über ältere Kinder am CJT bereits bestens informiert war, konnte die Zeit bis zur großen Rede auch nutzen, um von der SMV organisierten Kaffee und Kuchen einzunehmen.
Anschließend wurden, während die Eltern den Worten der Schulleitung lauschten, die Kinder an sogenannten Stationen betreut - wäre die Alternative doch gewesen, eine Stunde ruhig zu sitzen und einer Rede zuzuhören, die altersbedingt eher weniger interessiert... Hier wurden ihnen im Wechsel spielerisch die (Wahl-) Fächer Chemie, Biologie, Latein, Deutsch, Musik, Physik, Theater, Photographie, Informatik und Sport nahegebracht. Um die ganz Kleinen kümmerte sich die OGS. Um 11.45 schließlich wurden Eltern und Kinder wieder vereint.
Allen Beteiligten ein ganz dickes Lob - auch den Schülerinnen und Schülern, die u.a. als Wegweiser und Stationenwechsler dienten - und den Eltern und ihren angehenden Fünftklässlern eine für ihre Kinder gute Entscheidung.
 

 

 

 


Schule der Zukunft

Am 2. und 3. März trafen sich die Lehrer des CJTs zu einem „Pädagogischen Wochenende“, um die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung im Rahmen der Schule zu erörtern. Herr Dr. Brehm und Herr Kratzer, die an ihrer Schule in Zirndorf mit dem Konzept „Unterricht 3.0“ den digitalen Wandel bereits erfolgreich vollzogen haben, referierten über neue Optionen, die der technische Fortschritt für die Schulen ermöglicht. Die Digitalisierung eröffnet neues Potential im Bereich Schüleraktivierung, spielerisches und individualisiertes Lernen und eine Erweiterung der methodischen Vielfalt. Im Zentrum der schulischen Entwicklung steht dabei der Schüler, der zu einem aufgeschlossenen, kreativen und auch kritischen Umgang mit den neuen Technologien befähigt werden soll. Die Tagung bot beispielhafte Umsetzungsstrategien und inspirierende Anregungen.
Verschiedene Teams unseres Gymnasiums arbeiten bereits an Konzepten, die Schule im Hinblick auf die neuen Anforderungen und Möglichkeiten weiterzuentwickeln.
Ulrich Baier


Erfolg bei 'Jugend debattiert'

Wie in den Jahren zuvor gab es auch in diesem Schuljahr wieder einen Debattenwettstreit zwischen den Schüler/innen des Christoph-Jacob-Treu-Gymnasiums und sieben weiteren Gymnasien der Region, nämlich aus Altdorf, Sulzbach-Rosenberg, Neumarkt, Weiden und Amberg. Vier Debattanten treten zu einem vorher bekannt gegebenen Thema gegeneinander an. Zwei vertreten die Pro- und zwei die Contra-Seite. In insgesamt 24 Minuten hat jeder die Möglichkeit, in Eröffnungsrede, freier Aussprache und Schlussrunde die Jury von den eigenen Argumenten zu überzeugen. 
Am Gregor-Mendel-Gymnasium in Amberg fand Ende Februar der Regionalwettbewerb statt.
Von den insgesamt 16 Debattanten in der Altersgruppe I kamen zwei Teilnehmer des CJT-Gymnasiums unter die letzten vier. Im Finale debattierten Marvin Kaika und Till Kraus (beide 9Pd) über das Thema: „Soll Videoüberwachung auf Bahnhöfen mit automatisierter Gesichtserkennung ausgestattet werden?
Die fünfköpfige Jury sah Till Kraus nach dieser Debatte auf dem zweiten Platz, womit er sich für das bayerische Landesfinale in München qualifiziert hat, bei dem die besten Debattanten aus allen Regionen Bayerns am 16. April aufeinander treffen.

 


Was geht das uns an? Der Jugendoffizier der Bundeswehr über Konflikte und internationale Sicherheitspolitik

Jugendoffizier der Bundeswehr Andreas Grimminger informierte im Rahmen zweier Vorträge am 26. sowie 31. Januar 2018 im Kellertheater die Schülerinnen und Schüler der Q12 über Konflikte sowie aktuelle Herausforderungen der internationalen Sicherheitspolitik.
Hauptmann Andreas Grimminger, der hobbymäßig gerne schwimmt, läuft und Fahrrad fährt, begann seine Karriere in der Bundeswehr bei den Gebirgsjägern. Nachdem er auch an Auslandsmissionen u.a. in Somalia und im Kosovo beteiligt war, hält er aktuell als Jugendoffizier Vorträge und informiert dabei Schüler über Belange der Bundeswehr sowie aktuelle sicherheitspolitische Fragen. Eine Rückkehr in den aktiven Einsatz, auch im Ausland, könnte sich der Familienvater hierbei jederzeit vorstellen. Die Vereinbarkeit von Familie und teils monatelangen Missionen, für ihn eine Herausforderung, jedoch keine Unmöglichkeit.
Grimminger beginnt seinen 60-minütigen Vortrag im Kellertheater des CJT-Gymnasiums mit der Frage nach der generellen Entstehung von Konflikten. ... [Weiterlesen]


CJT feiert Riesenerfolg beim Regionalwettbewerb Jugend forscht in Erlangen

Am Dienstag, 27.2. machten sich 25 Schülerinnen und Schüler um 7.00 Uhr auf den Weg nach Erlangen, um sich den Fragen der Jury beim Jugend forscht Wettbewerb zu stellen. Die Aufregung war allen anzumerken, denn es bevor es losgeht, muss immer der eigene Stand vorbereitet und mit Plakaten gestaltet werden. Unsere Projekte waren sehr vielfältig. Gresa Ibra und Isabel Grabe aus der Klasse 5a überprüften in Versuchen, ob sich die Bergmannregel auch mit Kartoffeln bestätigen lässt. Jannek Schulz, Julian Nowag (beide 7b) und Jordan Pappert (Montessori Schule Lauf) veraschten Pflanzenproben, um im Ascherückstand Kaliumionen nachzuweisen. „Wie man Strom durch Druckluft speichert“ ist die Frage, welcher Phillip Beck, Nils Bohl und Tobias Würth aus der Klasse 8a nachgingen. Das Thema Sicherheit spiegelte sich beim Projekt von Luis Goldhammer und Jannis Harenz wider. Die beiden Schüler aus der 8e suchten nach dem Universallöschmittel, mit welchem man sogar Metallbrände bekämpfen kann. Daphne Toliopoulou und Sophie Grabe, beide ebenfalls aus der 8e, gingen der Frage nach, wie sauber unsere Gewässer in Lauf wirklich sind und erforschten Schlammproben der Pegnitz.
Tom Schätz (9a), Jakob Krönert (9Pf), Luis Pitterlein (9Pf), Julian Scharrer (9Pf) und Till Kraus (9Pd) schmolzen mit einem selbst gebauten Schmelzofen tonnenweise Aluminium ein... [Weiterlesen]


Disco mal anders – der GYMROCK am CJT

Discolichter, laute Musik, gute Stimmung aber eine sehr ungewöhnliche Location.
Statt das Wochenende nach dem Notenschluss gemütlich Zuhause zu verbringen, lockte knapp 100 Schüler des Christoph-Jakob-Treu Gymnasiums Lauf am Freitagnachmittag die Pflicht in die Schule. Um das alljährliche „Gymrock“ auch dieses Jahr wieder reibungslos auf die Beine zu stellen, bedurfte es viel Ausdauer, Geduld und vor allem Helfer.
Das Gymrock ist ein Musikevent, welches mit langjähriger Tradition von Schülern des Arbeitskreises für Veranstaltungen (kurz AKV) des CJTs selbstständig organisiert wird und jedes Jahr mehrere Hundert Besucher erwartet.
Weit im Voraus mussten dafür Sponsoren akquiriert werden, um die Technik sowie Bands und DJs finanzieren zu können. Für eine weitere, detaillierte Planung fanden während der Schulzeit mehrere AKV-Treffen statt, wobei Bandvorschläge gesammelt, Sponsorenkontakte geknüpft, Aufbautermine ausgemacht und Schichtpläne verteilt wurden. [Weiterlesen]


Die Handballmannschaften des CJT ganz stark in Mittelfranken

Bei den Wettbewerben von „Jugend-trainiert für Olympia“ gewannen die drei Handballmannschaften des CJT-Gymnasiums Lauf in der ersten Runde des Wettbewerbs alle Entscheidungsspiele im Kreis. In der zweiten Runde wurde im Regionalfinale Mittelfranken-Ost mit einer Ausnahme alle Spiele gewonnen.
Die D-Jugend startete beim Kreisfinale in Hersbruck mit einem Sieg gegen die Realschule Hersbruck. Damit war die Mannschaft für das Regionalfinale Mittefranken-Ost qualifiziert. Dort wurde in der Bitterbachhalle die starke Mannschaft vom Gymnasium Erlangen-Spardorf, in der zahlreiche Spieler vom HC Erlangen mitspielten, souverän mit 22:16 besiegt. Damit ist die Mannschaft für das Mittelfränkische Finale am 20.3.2017 in Wendelstein qualifiziert. Es spielten Julian Bourgeois, Tim Peinemann, Raphael Fleckenstein, Nick Bauer, Max Steinbinder, Michael Schuberth, Jannis Arnet, Vincent Becker, Jakob Fuhland, David Donauer und Leon Stamminger.
Die C-Jugend-Mannschaft... [weiterlesen]


Battle of the Books: Und Lesen bildet doch!

Seit zehn Jahren veranstaltet das Deutsch-Amerikanische Institut in Nürnberg (DAI) eine Schlacht der Bücher, und dieses Mal war auch ein Team des CJT dabei. Sehr spontan und kurzentschlossen traten Michaela Steiger, Sara Windisch, Paula Keding, Laura Doppel, Astrid Falkner, Eileen Dierner, Henry Lotter und Marie Eichelsbacher, alle Q12, gegen 14 Teams anderer Gymnasien an und landeten auf dem dritten Platz! Der Wettkampf fand im Heilig-Geist-Saal in Nürnberg statt und um die 350 Schüler und Schülerinnen beantworteten blitzschnell verschiedenste Fragen zu zehn verschiedenen Büchern, darunter sowohl Klassiker wie „The Catcher in the Rye“ als auch neuere Romane wie „Slam“ oder „The Secret Life of Bees“. Das war ein sehr spannender Nachmittag!

 

 


Die Skisportler des CJT-Gymnasiums triumphieren am Tegernsee

Die Schulmannschaften des Christoph-Jacob-Treu-Gymnasiums Lauf holten beim Mittelfränkischen Finale mit vier Mal Mannschaftsgold die Maximalausbeute.
Zu Hause in Mittelfranken reichte der Schnee in diesem Winter bisher leider nicht für Skirennen aus. Deshalb brachen die mittelfränkischen Schulmannschaften gemeinsam in einem Bus auf nach Bad Wiessee am Tegernsee. Dort fanden im alpinen Trainingszentrum Sonnenbichl die Mittelfränkischen Meisterschaften „Jugend trainiert für Olympia“ statt. Am selben Hang, an dem schon Ingemar Stenmark in den 1980er Jahren einen Weltcupsieg feierte, finden den ganzen Winter über Rennen und Trainingsläufe statt. Der Vater unserer besten deutschen Skifahrerin Viktoria Rebensburg arbeitet im Trainingszentrum mit. [Weiterlesen]


Schaf Dolly und was dann? Gentechnik einmal kritisch betrachtet

Darf der Mensch seine eigene Evolution in die Hand nehmen? Und wo liegen da die ethischen Grenzen? Unter anderem mit dieser Frage beschäftigt sich der Biologe und Theologe Dr. Franz Hauber, der am 30.01.2018 im CJT-Gymnasium einen Vortrag im Rahmen des Programms „Wissenschaft macht Schule“ hielt.Das Motto des Abends lautete: „ ‘Lasset uns den Menschen machen!‘ (Gen 1,26) – Gentechnik und Fortpflanzungsmedizin und ihre ethische Bewertung“.
Durch seine außergewöhnliche Studiengangwahl Biologie, Theologie und Philosophie konnte uns Dr. Hauber sowohl fundiertes Fachwissen, als auch die damit verbundenen ethischen Problematiken der Gentechnik näherbringen. [Weiterlesen]

 

 

 

 

 

 


 

Seiten