Wasserstoff, Energieträger der Zukunft!

...Der Ausgangsstoff, das sogenannte Dibenzyltoluol, macht es so möglich, den eigentlich nur unter hohem Druck speicherbaren Wasserstoff zu binden. Der Wasserstoff ist nun chemisch an dieses Trägermolekül gebunden und kann so gefahrlos transportiert werden. Auf dieser Grundlage ist es möglich, ein Wasserstofftransportnetz aufzubauen, bei dem die Flüssigkeit erst mit Wasserstoff "beladen", dann z. B. im Auto genutzt und anschließend wieder in den Kreislauf zurückgeführt werden kann. Somit wäre eine Nutzung der bestehenden Infrastruktur (Tankstellen, Tanklaster etc.) im Gegensatz zur Elektromobilität möglich. Sinnvoll wäre zudem, den Wasserstoff durch Elektrolyse in dafür geeigneten Regionen der Erde, z.B. in Afrika durch Solaranlagen herzustellen und dann in jene Länder zu transportieren, in denen er benötigt wird.
Tobias Kerschbaum, Alexander Mühling, Q11