"Ohne Müll geht es auch" - das Schulfest unter einem besonderen Motto

...Neben allerlei Kulinarischem (z.B. im altbewährten "Café francais" oder Pizza vom Steinofen) gab es zahlreiche Vorführungen und Spiele mit einer Reihe pfiffiger Ideen wie z.B. dem "Escape Room", in dem die Teilnehmer innerhalb einer bestimmten Frist knifflige Fragen beantworten mussten, dem "Dress up and Dance", wo man in Kostümen oder auch ohne choreographische Darbietungen von der Leinwand mittanzen konnte und chemische Vorführungen, die einem die Müllproblematik und die Müllvermeidung geistreich und plausibel zu erklären versuchten. Immer gut besucht war auch die Geisterbahn, in der sogar Lebendgestalten mitwirkten. Im "Grünen Einkaufszentrum" wiederum konnten Familien Gegenstände wie z.B. ein Insektenhaus käuflich erwerben, die von Schülern im Vorfeld aus Abfallprodukten hergestellt worden waren.
Der einzige Wehrmutstropfen, der dieses Jahr die Freude ein wenig trübte, war der Regen, der überhaupt kein Ende nehmen wollte und daher viele Klassen, die ihren Stand draußen geplant hatten, nach innen zwang. Zugleich zeigte sich hier aber auch, dass das Wetter nicht jeden abschreckte. So wurde die Schlange vor der Pizzaausgabe am Steinofen im Garten eher immer länger als kürzer.  Glücklich, wer einen Regenschirm oder zumindest eine Regenjacke dabei hatte. Fast erinnerte einen die Szenerie an eine Sequenz aus einem englischen Film. Ohne zu Murren nahm jeder das Wetter hin und wartete geduldig, bis er/sie an der Reihe war.
Geduldig und Wetter erfahren zeigten sich schließlich auch die am Fußballturnier teilnehmenden Abiturienten und Lehrer. Obwohl ziemlich schnell durchnässt, gaben beide Seiten ihr Bestes - ein würdiger Abschluss für ein Schulfest, das sich jedes Jahr aufs Neue zu überbieten scheint. Ein Dank an alle Beteiligten wie auch an alle Angehörigen, die allein durch ihre Anwesenheit auch ihren Beitrag zu diesem gelungenen Schulabschluss beigetragen haben.
Matthias Kausch