Individual- und Begabtenförderung – nur etwas für die sogenannten „Nerds“?!

 

Grundgedanke

Der Begriff „Begabte/-r“ wird häufig zwiespältig aufgenommen. Sowohl die Betroffenen mit besonderen schulischen Leistungen und Begabungen selbst als auch ihr soziales Umfeld bzw. Klassenkameraden reagieren sehr unterschiedlich auf diese Bezeichnung. Hier Vorurteile über „Streber“ zu benennen, abzubauen und die begabten Schüler mit großem Erfolg und viel Engagement zu fördern ist unser Ziel am Christoph-Jacob-Treu Gymnasium. Nach unserer Überzeugung sollten Individualisierung des Lernens und die individuelle Wahrnehmung der Bedürfnisse einzelner Lerner gerade auch für besonders Begabte gelten und ihnen ein Anrecht auf Anerkennung und Förderung sichern.
 

Angebote

Diesem Kreis der Begabten von der 7. bis zur 12. Jahrgangsstufe eröffnet sich ein breites Zusatzangebot. Zur Wahl stehen beispielsweise jedes Schuljahr die Kurse „Kreatives Schreiben“ und „Kreatives Gestalten“ oder „MaNaTe“, die „Kreativen Naturwissenschaften“. Auch Chinesisch-Sprachkurse für Anfänger und Fortgeschrittene werden je nach Anmeldezahlen angeboten. Grundsätzlich haben alle Interessenten in diesen Kursen die Möglichkeit, in einer Gruppe mit Schülern und Schülerinnen anderer Klassen und Jahrgangsstufen gemeinsam ein Projekt durchzuführen. Es geht dabei nicht darum, Unterrichtsstoff vorwegzunehmen. Die Schülerinnen und Schüler werden auch nicht im klassischen Sinne unterrichtet, sondern sie sollen den Freiraum haben, verschiedene Arbeitsformen zu erproben, eigene Themen zu erarbeiten und zu vertiefen. Das Förderprogramm gibt des Weiteren Impulse durch Exkursionen, die die Bearbeitung einer Thematik ebenso ergänzen wie Expertengespräche.

Um sich untereinander kennen zu lernen, ihr Selbstbewusstsein zu stärken sowie die eigene Persönlichkeitsentwicklung zu fördern können die „Neuen“ zu Beginn der 7. Jahrgangsstufe ein halbtägiges Trainingsseminar bei der Schulpsychologin Frau Dr. Nina Kühn-Popp besuchen. Daneben stehen immer Testangebote zur Auslotung von Begabungsreserven durch die Schulpsychologin bereit.

Darüber hinaus haben Schüler/-innen ab der 9. Jahrgangsstufe die Gelegenheit im Rahmen des HochbegabtenModells Mittelfranken nachmittags in Nürnberg an Pluskursen in den verschiedensten Wissensgebieten von Naturwissenschaften über Literatur, Sprachen bis hin zur Psychologie teilzunehmen. Schüler der Oberstufe werden gezielt über die vielfältigen Stipendien- und Förderangebote informiert. Dazu zählen beispielsweise das Ferienseminar für hochbegabte Gymnasiastinnen und Gymnasiasten der MB-Dienststelle oder das Projekt „Unitag“ sowie das Frühstudium der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Großen Anklang findet außerdem die jährliche Betriebsbesichtigung bei unserem Sponsor Simba Dickie, einem der größten Spielwarenhersteller Europas. Schüler/-innen der 9. bis 11. Jahrgangsstufe erfahren hier etwas über das Firmenkonsortium, mögliche Ausbildungsberufe mit oder ohne Studium und Praktika in diesem Unternehmen. Anschließend können die Teilnehmer die ganze Produktpalette ansehen und auch ausprobieren – ein besonderes Highlight für alle.
 

Auswahl der Schüler

Am Schuljahresende entscheiden die Schulleitung sowie die Leitung der Begabtenförderung, welche Schüler/-innen der 6. Jahrgangsstufe bestimmten Kriterien entsprechen und daher für das Förderprojekt ab dem kommenden Schuljahr vorgeschlagen werden sollen. Diese erhalten dann ein an sie und ihre Eltern gerichtetes Einladungsschreiben – eine Teilnahme ist selbstverständlich freiwillig. Am Ende der 10. Jahrgangsstufe werden alle Jahreszeugnisse nochmals überprüft, um weitere Schülerinnen und Schüler, die unseren Auswahlkriterien entsprechen, zu identifizieren.
 

Unsere Auswahlkriterien

  • sehr gute Noten im Jahreszeugnis
  • überdurchschnittliches Interesse am Lernen
  • beständige Neugier in vielen Bereichen
  • sehr gut ausgebildete soziale Fähigkeiten

 

► Zurück